Umzugswagen

Man mag es kaum glauben, aber heute vor vier Jahren bin ich in unser Haus eingezogen.

Da steht er vorm Haus: Der letzte unserer Umzugswagen. Und dieser Wagen sollte meine letzten Sachen vom Bayerischen Wald in den Schwarzwald bringen.
Der ist viel zu groß, der wird halbleer bleiben, meinte mein Liebster. Ich dachte nur: Hoffentlich geht alles rein! Ich kann Euch eines sagen, es wurde knapp. Sehr sehr knapp. Wären nicht zwei Badezimmerschränke wegen unsachgemäßen Transportes (hihi) vom Haus nach draußen auseinandergebrochen, dann hätte irgend etwas da bleiben müssen.

Dummerweise konnte ich nicht am gleichen Tag mitfahren, weil meine Katze Pauline nicht nach Hause kommen wollte. Sie steckte den Kopf ins Wohnzimmer und weg war sie wieder. Kein Wunder, die Bude war leer, der Kratzbaum weg und gemütlich war es auch nicht. Pauli war anhänglicher oder hatte vielleicht Angst, zurückzubleiben. Also packten wir das Luftbett vom Schlafzimmer ins Wohnzimmer und ich machte es mir am Abend mit einer kleinen Leselampe gemütlich.
Irgendwann tauchte glücklicherweise auch Pauline wieder auf und ich konnte sie einfangen. Was, wenn sie das nicht getan hätte?
Sehr früh am nächsten Morgen – nein, eigentlich war es stockfinstere Nacht und ich lief mit Nachttisch- und Taschenlampe durchs Haus, packte die Tiere, die restlichen Sachen und ab ging es Richtung Westen.

Volle Umzugskartons

Während es bei mir im Haus immer leerer wurde, stapelten sich die Kartons bei meinem Liebsten in der Wohnung. Zuerst an einer Wand im Schlafzimmer, dann an der zweiten, nachdem wir das Bett in die Mitte des Raumes gerückt hatten. Natürlich hatten wir während der Pendelzeit die Autos immer voll geladen und viele Kartons und unhandliche Sachen schon mitgenommen. Insgesamt war das ein voller Transporter, der nun nicht mehr die weite Strecke vom Bayerwald fahren musste.

Letzte Sachen

Die letzten Sachen in meiner ehemaligen Küche. Ist eigentlich nicht viel. Aber das sind alles Sachen, die man nicht einpacken und auch nicht anderswie stapeln kann oder die man bis zum Schluss braucht.

Geschirr in der Küche

Geschirr in der neuen Küche, dass noch seinen Platz sucht. Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich hin und her geräumt habe, bis jedes Teil seinen Platz gefunden hatte.

Zeitungspapier

Was ich lange Zeit nicht mehr sehen konnte: Zeitungspapier! Ewig und drei Tage hatte ich schwarze Hände von der Druckerschwärze.

 

Umzugswagen leer und sauber

Irgendwann hat alles ein Ende, auch dieser Marathonumzug. Mann und Schwager hatten schon angefangen, den LKW auszuladen, als ich eintrudelte und zuerst meine Katzen in den Keller sperrte – sorry. Die restlichen Sachen waren dann fix ausgeladen und verteilt.

Am 18.08.2012 um 10:34 Uhr fegte ich den LKW. Mein Mann stand schon startbereit an der Haustür, um mich über die Schwelle zu tragen …
Vier Jahre … wo ist nur die Zeit geblieben?

Translate »
%d Bloggern gefällt das:

Für die Benutzerfreundlichkeit dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch das Scrollen auf dieser Website erklärst Du Dich automatisch einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen