Um weiterhin regelmäßig zu zeichnen und zu lernen brauchte ich eine neue Herausforderung. Mein Lieblingszeichner Shoo Rayner eröffnete just in dem Moment seine Art School auf Patreon, einer Crowdfunding-Seite für Künstler. Lange haderte ich mit mir, ob ich mich dort anmelden sollte. Schließlich war alles in Englisch und ich hatte schon Jahrzehnte – jaha, Jahrzehnte – kein Englisch gesprochen. Und gelesen eigentlich auch nicht. Außer das, was ich beruflich und fachlich brauchte.

Doch dann meldete ich mich an. Was hatte ich zu verlieren? Ich wollte lernen, auch englisch, das kann ja nicht schaden, oder?
Für zehn US-Dollar im Monat hatte ich Zugang zu Videos, PDF’s, Assignments, einer google+ Community und Hangouts mit anderen Künstlern aus aller Welt.

An den Hangouts musste ich ja nicht teilnehmen. Aber ich war natürlich neugierig, wie so etwas überhaupt abläuft und wer dort teilnahm. Der erste Hangout ging technisch von meiner Seite in die Hose. Aber beim nächsten und den nachfolgenden war ich immer dabei. Einmal sogar ganz allein mit Shoo, in dem wir über alles Mögliche sprachen – echt jetzt – und er seine neue Kamera ausprobierte und für mich zeichnete, was ich gerne wollte.
Ich muss gestehen: Viel verstanden habe ich in den Hangouts nicht. Die verschiedenen Akzente sind für mich schwer zu verstehen. Aber Spaß gemacht hat es trotzdem, weil wir in den Hangouts auch unsere Aufgaben besprechen, Fragen stellen konnten und Shoo uns live zeichnerische Antworten auf unsere Fragen geben konnte. Eine feine Sache. Und natürlich lernte ich auch mehr und mehr zu verstehen. Immer mit dem Google Übersetzer und einem Dictionary auf meinem zweiten Bildschirm verbunden, konnte ich schnell mal etwas übersetzen.

K1024_Artschool Hangout mit Shoo Rayner
Und so saß ich vor dem Bildschirm, fügte mir, was ich verstand, zu einem Ganzen zusammen und war damit sehr zufrieden.
Allerdings würde ich es sehr begrüßen, auch einmal deutschsprachige Kurse zu finden. Um es vorweg zu nehmen: Es geht mit englischsprachigen Kursen weiter. Man gönnt sich ja sonst nix.

Leider musste Shoo aus Zeitgründen seine Art School schließen, was wir alle sehr traurig fanden. Aber wie heißt es so schön?
Schließt sich eine Türe, dann öffnet sich irgendwo anders eine andere oder mehrere. Man muss nur hindurch gehen …

 

Merken

Merken

Merken

Translate »
%d Bloggern gefällt das:

Für die Benutzerfreundlichkeit dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch das Scrollen auf dieser Website erklärst Du Dich automatisch einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen